keyvisualkeyvisual
Beatmet
Neue Situation
Alltag
Krankheitsgeschichte
Häusliche...
Tagebuch
Erfahrungen...
Informatives...
Hilfsmittel Beatmung
Pflegezubehör Stoma
Weitere Hilfsmittel
Tracheotomie...
Kanüle / Maske
Früh genug beatmen
Interessante Dialoge
Patientenverfügung
Essenszubereitung
AUCH  BETROFFENE...
Persönliches...
18.06.2012
30.05.2012
13.04.2012
15.02.2012
18.01.2012
02.01.2012
03.12.2011
26./27.11.2011
18.11.2011
15.11.2011
12.06.2011
20.05.2011
12.02.2011
08.02.2011
01.12.2010
22.08.2010
02.08.2010
10.06.2010
03.05.2010
23.04.2010
14.04.2010
13.04.2010
08.04.2010
09.02.2010
03.02.2010
27.01.2010
06.01.2010
Für euch
Buchempfehlungen...
Zeitungsartikel...
Biografieversuche...
Fotos-Fotos-Fotos...
Lieblings...
LINKS...
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Besucher

15.11.2011 

Endlich nicht mehr um Pflege und Betreuung betteln müssen...

Es war ein Schlag ins Gesicht, im August die Kündigung vom Pflegedienstchef meines damaligen Pflegedienstes hingeknallt zu bekommen, nur weil ich, nach dreimaligem Verschieben des Kanülenwechsels seinerseits, berechtigte Kritik an seinem Verhalten geübt habe... Tatsächlch konnte er mir zukünftig kein weiteres erfahrenes Fachpersonal mehr für meine Versorgung stellen, Pflegende ohne Beatmungserfahrung statt examinierten beatmungserfahrenen Krankenschwestern und Krankenpflegern konnte ich nicht akzeptieren... Der Pflegenotstand treibt inzwischen sehr beunruhigende Blüten und große neue Nöte entstehen auch besonders bei den Betroffenen...

Da braucht es neue mutige Gedanken, denn nicht nur ich, sondern auch so manch anderer „Patient“, möchte gerne aus solch unguten Abhängigkeitsverhältnissen heraus...

Ich habe mich entschlossen meine Versorgung zukünftig übers Persönliche Budget selbst zu organisieren und mich nur noch von Menschen versorgen zu lassen, die mir angenehm sind und die nicht über mich hinweg bestimmen wollen. Laut Pflegedienstchef war es angeblich immer sehr unangenehm bei mir zu arbeiten und keiner wollte zu mir... Deshalb hat wohl auch mein gesamtes Team bei ihm gekündigt und versorgt mich jetzt gerne unter meiner Regie weiter... :-)

Ich bin sehr dankbar, dass ich so große Loyalität und Verbundenheit von meinem Team erfahre, dass die Leistungsträger mir dieses Versorgungsmodell ermöglichen, obwohl es für einen intensiv-pflegebedürftigen Beatmungspatienten ungewöhnlich ist, seine Versorgung in Eigenregie zu stemmen. Dank gilt auch meinem Steuerberater und meinem Arzt, die mich in dieser Angelegenheit sehr bestärken und unterstützen.

Nun wird von außen auf diesen Modellversuch gespannt geschaut, ob das so geht. Wir, mein Team und ich, zweifeln unseren zukünftigen weiteren Erfolg nicht an und ich werde hier immer mal wieder darüber berichten...

 

www.beatmet-zuhause-leben.de