keyvisualkeyvisual
Beatmet
Neue Situation
Alltag
Krankheitsgeschichte
Häusliche...
Tagebuch
Erfahrungen...
Informatives...
Qualität
Die UN-Konvention...
Kommunikation
SOZIALRECHTLICHES...
Notfall
STRESS...
Hilfsmittel Beatmung
Pflegezubehör Stoma
Weitere Hilfsmittel
Tracheotomie...
Kanüle / Maske
Früh genug beatmen
Interessante Dialoge
Patientenverfügung
Essenszubereitung
AUCH  BETROFFENE...
Persönliches...
Für euch
Buchempfehlungen...
Zeitungsartikel...
Biografieversuche...
Fotos-Fotos-Fotos...
Lieblings...
LINKS...
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Besucher

Stress...           

Wie überall im Leben kommt es auch in der Pflege immer wieder zu Belastungen, Überforderungen, nervendem Alltagstrott. Daraus resultiert oft, dass man nicht mehr mit sich selbst zufrieden ist... 

Das führt dann unweigerlich zu Stress, der dringend vermieden werden sollte!

Jeder von uns kennt diese Situation und wir wissen auch, dass man sich aus solchem Sumpf eigentlich allein am Schopf herausziehen muss... - man muss sich dazu jedoch selbst reflektieren. Andere haben sich über Stressbewältigung auch schon gute Gedanken gemacht. Ich finde sie prima nachvollziehbar und liste sie deshalb hier gerne mal auf:

Was kann man allgemein tun, um die eigene Psyche vor Stress zu schützen?

  • Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche! Analysieren Sie, wie stark Sie momentan unter Stress stehen, um anschließend dagegen vorgehen zu können. Stress ist nicht schicksalhaft. Erfüllen Sie sich z. B. Ihre ganz persönlichen Wünsche und Bedürfnisse. Listen Sie alles auf, was Sie an sich mögen. Erstellen Sie eine zweite Liste mit Ihren fünf wichtigsten Wünschen. Wählen Sie dann einen davon aus und nutzen Sie zur Umsetzung Ihre positiven Eigenschaften, die Sie notiert haben. Wenn Sie dort z. B. Zielstrebigkeit notiert haben, dann nutzen Sie genau diese Eigenschaft, um sich Ihre eigenen Wünsche zu erfüllen!
  • Werfen Sie unnötige Verpflichtungen über Bord! Je älter wir werden, desto mehr Verpflichtungen halsen wir uns auf. Listen Sie Ihre Pflichten auf und fragen Sie sich: „Will ich das wirklich?" – „Ist das wirklich wichtig?" Überlegen Sie, an wen Sie die eine oder andere Pflicht abgeben könnten oder lassen Sie manches einfach unerledigt. Keine Angst – die Welt wird davon nicht untergehen.
  • Organisation ist alles! Eine gute Organisation spart Zeit und Kraft. Notieren Sie Termine auf einem Kalender: Tragen Sie jeden Termin sofort ein, setzen Sie Prioritäten und planen Sie die Reihenfolge der Arbeitsschritte - einschließlich Erholungsphasen!
  • Reden Sie offen über alles! Missverständnisse entstehen oft, wenn Probleme nicht ausgesprochen werden. Sprechen Sie offen über Ihre Gefühle, Ihre Wünsche bzw. Abneigungen und geben Sie Ihrem Gegenüber Gelegenheit, das Gleiche zu tun. Genießen Sie Nähe und Verbundenheit, aber akzeptieren Sie bei sich und anderen auch Bedürfnisse nach Abstand, nach Allein- und Anderssein.
  • Raus ins Freie! Das tut der Psyche gut. Nutzen Sie jede Gelegenheit zur Bewegung, um die körperliche Spannung abzubauen. Einseitige Belastungen (Stehen, Sitzen, Heben, Tragen) müssen besonders kompensiert werden. Schon ein täglicher Spaziergang hilft beim Abbau der inneren Anspannung. Noch besser ist es, wenn Sie regelmäßiger schwimmen, walken, Rad fahren oder tanzen.
  • Essen Sie mit Genuss! Machen Sie wenigstens aus einer Mahlzeit pro Tag ein Erlebnis. Auch das Auge isst mit, achten Sie auch auf die Farbgestaltung Ihres Essens. Konzentrieren Sie sich beim Essen ganz auf den Geschmack und den Duft der Nahrung!
  • Planen Sie Pausen ein! Auch die Psyche muss ab und zu ausspannen. Planen Sie für jeden Tag mindestens eine Beschäftigung ein, bei der Sie sich rundum wohl fühlen. Und sorgen Sie dafür, dass Sie jeden Tag eine Stunde echte Frei-Zeit haben, in der Sie nichts anderes tun müssen, als Ihren momentanen persönlichen Wünschen nachzugehen - und sei es, dass Sie sich einfach auf die Couch legen.
  • Versuchen Sie, sich zu entspannen! Entspannungstechniken sind besonders wirkungsvoll, um stressbedingte körperliche und emotionale Reaktionen abzuschwächen. Am besten lassen Sie sich beim Physiotherapeuten beraten. Probieren Sie aus, was zu Ihnen passt und ihrer Psyche gut tut.
  • Wenn der Stress zu groß wird, machen Sie eine Zäsur! Lassen Sie sich nicht von Hektik, Streit oder negativen Abläufen mitreißen. Sagen Sie innerlich „stopp“, verlassen Sie eventuell den Raum zum Durchatmen. Je ruhiger Sie sind, je ausgeglichener Ihre Psyche ist, desto sachgerechter und damit auch erfolgreicher werden Ihre Entscheidungen sein - im Berufsleben ebenso wie im privaten Bereich.
  •  Machen Sie sich von Zeit zu Zeit unerreichbar! Stellen Sie z. B. das Telefon ab, Radio bzw. TV aus und genießen Sie die Ruhe. 

 

 

www.beatmet-zuhause-leben.de