keyvisualkeyvisual
Beatmet
Neue Situation
Alltag
Krankheitsgeschichte
Häusliche...
Persönl. Assistenz
Mitarbeiter- / innen
Mein Pflegeteam
Tagebuch
Erfahrungen...
Informatives...
Hilfsmittel Beatmung
Pflegezubehör Stoma
Weitere Hilfsmittel
Tracheotomie...
Kanüle / Maske
Früh genug beatmen
Interessante Dialoge
Patientenverfügung
Essenszubereitung
AUCH  BETROFFENE...
Persönliches...
Für euch
Buchempfehlungen...
Zeitungsartikel...
Biografieversuche...
Fotos-Fotos-Fotos...
Lieblings...
LINKS...
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Besucher

Persönliche Assistenz

In der häuslichen Pflege ist persönliche Assistenz inzwischen zu einem festen Begriff geworden.

Was man darunter versteht? Das ist nicht schwer zu erklären. Wenn Sie einfach mal darüber nachdenken, was Sie die letzten Stunden getan haben, wofür Sie Ihre Hände, Ihre Füße, Ohren und Augen gebraucht haben...

Sie werden heute aufgestanden sein, waren auf Toilette und im Bad, haben gegessen, Musik gehört oder Zeitung gelesen. Sicherlich haben Sie heute schon mal das Haus verlassen, eventuell zum einkaufen... - wenn Sie bei all diesen Tätigkeiten wie ich auf Hilfe von Dritten angewiesen wären, würden Sie persönliche Assistenz wie ich benötigen.

Persönliche Assistent(inn)en führen für mich all die Tätigkeiten aus, welche ich durch meine Behinderung beeinträchtigt, nicht selber ausführen kann.

Das mag jetzt so klingen, als hätte ich Diener, die all die mir lästigen Arbeiten erledigen und ich lehne mich nur zurück und lass "für mich springen"...

- So ist es nicht, denn ich lebe mein eigenes selbstbestimmtes Leben, will andere nicht für mich denken lassen und organisiere mich selbst. Um dabei konstruktive Unterstützung von meinen persönlichen
Assisten(inn)en zu bekommen, muss ich meine Vorhaben ständig planen, muss vorausdenken, delegieren und organisieren.

Ich benötige Hilfe bei fast allen tagtäglichen Verrichtungen wie Essen, Trinken, Körperpflege, Toilettengang, Lesen, Schreiben, Kochen, Waschen, Haushalt.

Durch meine Beatmungssituation benötige ich auch ständige fachliche Hilfe, dass ich z.B. bei Bedarf jederzeit professionell abgesaugt werde. Die Sicherheit, dass in gefahrvollen Situationen auch schnelle und sachkundige Hilfe geleistet werden kann, benötige ich lebensnotwendig.

Jegliche pflegerische Hilfe - und möge sie noch so diskret und rücksichtsvoll sein - ist immer eine Bedrohung der Privatsphäre. Ganz wesentlich ist deswegen, dass die behinderte Person sich diese Assistenz selbst auswählen kann.

Wenn der Behinderte nicht mehr in der Lage ist, in Eigenverantwortung sich seine Assistent(inn)en persönlich selbst zu suchen, bei sich selbst anzustellen und die Verwaltung selbst zu übernehmen, ist er auf einen ambulanten Pflegedienst angewiesen.

Gute ambulante Pflegedienste bieten zur ganzheitlichen Pflege ihren Klienten den Service der Assistenz.

Assistenz z.B. bei der Körperpflege zu benötigen, bedeutet stets gravierende Eingriffe in die Intimsphäre erdulden zu müssen. Umso wichtiger ist es, die Assistenzpersonen selbst aussuchen zu können.

Ich entscheide bei der Auswahl der bei mir eingesetzten Pflegenden selbst und allein. Der Dienstplan wird nach meinen Wünschen gestaltet und ich werde als "Arbeitgeber" ernst genommen.


Links zu Persönlicher Assistenz

Forsea   Bundesweites, verbandsübergreifendes
Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.



www.beatmet-zuhause-leben.de